Willkommen bei den fliegenden Fliegerärzten

 

Stand 18.3.17: Zur Planung der Anreise kann man ein Klick hier riskieren.

Stand 21.1.2017: Sicherheit: Empfehlung für die Darstellung der Alpenpässe im LX:

Wenn man in einer .cup Datei , z.B. im Verzeichnis der Landefelder die Alpenpäße als Airport oder als Landefeld kennzeichnet, dann nimmt das LX die Pässe mit in die NEAREST Berechnung. So kann man sehen, wie hoch man über einen Pass fliegt. VORSICHT! Wenn es irgendwo übel fallende Luftmassen gibt, dann 100%ig im Lee einen Passes, also auf dem Rückweg vom Mt. Blanc gegen die Sonne und gegen die Brise. Besser gleich den notwendigen Höhenzuschlag von den Pässen in den Flugverbotszonen, z.B. Ecrins, mit eingeben.

Stand 21.1.2017: Sicherheit: Empfehlung zur Synchronisation von Landefeldern im LX und Außenlandekatalog:

In Datensatz des LX, d.h. in der überspielbaren .cup Datei kann man daheim die Namen der Felder ändern: Die Katalogseitennummer des Ackers kann dem Namen voran gesetzt werden. Vorteil: man bekommt im NEAREST MENÜ des LX gleich die Katalogseite mit angezeigt, wenn man fix die Infos braucht. Wie? Öfnen der Datei im Editor, dann editieren, dann NUR speichern, dann im LX einlesen. Achtung: Wenn man auf SPEICHERN UNTER klickt, dann wird die Datei als .txt gespeichert. Diese ist dann im LX nicht lesbar. Also: Einfach speichen, dann neuer Klick mit rechter Maustaste und umbenennen, damit es eine .cup Datei bleibt.

Stand 15.1.2017: Sicherheit: Empfehlung zur Synchronisation von Karte und Außenlandekatalog:

In die Karte kann man neben das Außenlandefeld lesbar die Seite des Außenlandefeldes im gedruckten Katalog eintragen. Vorteil: Die Suche im Katalog geht schneller, wenn man fix die Infos über den Acker braucht und primär mit der Karte navigiert.

Stand 14.1.2017 Sicherheit: Empfehlung zum Anflug auf Flugplätze als sichere Außenlandemöglichkeit:

Im gedruckten Katalog stehen die Anflugkarten der lokalen Flugplätze. Die Seitennummer des Katalogs kann man per Hand in die Karte eintragen, dann ist die Suche schneller.


Informationen zum Kurs 2017:

Kursanfang: Montag, der 20.3.2017, Ende des Kurses: Freitag, der 31.3.2017. Kursleiter sind Dr. med. Thomas Buchsein und Heiko Wassill. Falls Sie Interesse am Kurs haben, lesen Sie diese Seiten, und schreiben Sie eine kurze Mail mit dem Anmeldungswunsch an st.auban(ät)flug-med.de. Sie werden dann in den Email - Verteiler aufgenommen. StAuban steht dann in der Betreff - Zeile der Antworten. Uwe bietet einen Sitzplatz im Forschungsflieger an, Infos dazu bei ernsthaftem Interesse bei Uwe, die Adresse kommt auf Anforderung.


Allgemeine Informationen:

STAGE KRIEBEL ist die Bezeichnung unserer Gastgeber für eine zweiwöchige, flugmedizinische Fortbildung, weil der ehemalige Kursleiter, Prof. Dr. med. Jürgen Kriebel und seine allerliebste Ulla, den Kurs jahrelang perfekt organisiert und durchgeführt haben. 2010 bis 2012 übernahm Jürgen Knüppel professionell die allgemeine und die wissenschaftliche Leitung. Aus persönlichen Gründen gab Herr Knüppel 2013 der Staffelstab an das jetzt bestehende Team ab. Tagungsort sind wie immer die Einrichtungen des Centre National de Vol à Voile in St. Auban / Chateaux Arnoux in der Provence, ca. eine Stunde nördlich von Marseille. Wir geniessen seit Jahren die Gastfreundschaft dort, und halten uns streng an die Sicherheitsvorgaben der Gastgeber. Organisiert wird der Kurs aus freien Stücken von Personen, die mit einer einzigen Mailadresse erreichbar sind, s.o..

Willkommen sind alle netten, pflegeleichten Personen mit Interesse an flugmedizinischen Themen und Sozialkompetenz, auch Fußgänger. Kurssprache ist Deutsch, bei Bedarf mit Übersetzung. Viele der Teilnehmer sind Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM). Gepflegt werden wissenschaftliche Themen mit besonderen Schwerpunkten im Bereich Sicherheit, Human Factors und Unfallprophylaxe. Berufspolitik ist nicht Thema des Kurses. Die Landesärztekammer Hessen wird uns mit CME-Punkten versorgen, deshalb bitte einen CME Aufkleber pro Kurswoche mitbringen. Die Teilnehmerlisten werden 15 min nach Vortragsbeginn eingesammelt und geschlossen. LBA Punkte wurden 2014, 15 und 2016 nicht beantragt, weil das LBA Abstracts verlangt hatte, und die Zertifizierung über 500 Euro kosten würde. Eine Umfrage unter den Teilnehmern brachte 2016 Bedarf bei zwei Personen. Falls 2017 Interesse an den LBA-Punkten besteht, bitte frühzeitig eine Mail an den Webmaster, Arbeit und Kosten werden dann anteilig an die Bedürftigen verteilt. Stand 2/17: keine Rückmeldung.

2017 sollen Fallvorstellungen präsentiert werden, wir bitten Sie hier um Ihre aktive Mithilfe. Wir helfen gern bei der Erstellung der Folien. Beamer und Laptop stehen zur Verfügung.

Wegen der Abhängigkeit vom Wetter ist die Anreise einiger Vortragender mit Unsicherheiten behaftet, das geplante Programm kann sich daher kurzfristig ändern. Reservevorträge sind ausreichend vorhanden.